Die besten Anbieter um Stellenanzeigen online gestalten zu lassen - unser Design-Ratgeber für Vorlagen von Stellenangeboten 7/2022.

In manchen Unternehmen kommen Gestaltete Stellenanzeigen häufig zum Einsatz, in anderen eher in unregelmäßigen Abstanden. Trotzdem ist eine professionelle Erstellung für die Stellenanzeige in beiden Fällen eine gute Idee, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und somit Zeit zu sparen. Es gibt noch weitere gute Gründe, bei Stellenanzeigen Wert aufs Design zu legen. In unserem Design-Vergleich zeigen wir die besten Tools und Anbieter um Stellenanzeigen zu erstellen und mit einem profesionellen Layout zu gestalten.

Anzeige

Professionelle Gestaltung durch Grafikagentur

  • Maßgefertigtes Layout durch erfahrene Grafiker:innen
  • Grafikdesign zum Festpreis
Bewertung 07/2022
1,0

Designenlassen: Design-Wettbewerb

  • Community mit Designern weltweit
  • 100% Preisgeld-zurück-Garantie
Bewertung 07/2022
1,3

99designs: Design-Wettbewerb ausschreiben

  • Zahlreiche Entwürfe durch Design-Wettbewerb
  • Professionell Layouts gestalten lassen durch Designer
Bewertung 07/2022
1,5

Vistaprint: Online gestalten und drucken

  • Druckerei mit Online-Tool zum selbst gestalten
  • Zahlreiche Design-Vorlagen verfügbar
Bewertung 07/2022
1,6

fiverr: Grafikdesign Freelancer finden

  • Plattform vermittelt Freelander weltweit
  • Große Auswahl an Stilen, Erfahrungen und Preisen
Bewertung 07/2022
1,7

Adobe: Design-Software für Grafiker

  • Adobe Creative Cloud bietet mehr als 20 Programme
  • Professionelle Design-Software im Monatsabo
Bewertung 07/2022
1,9

Canva: Design-Tool für Einsteiger

  • Online-Software um selbst zu gestalten
  • Für Einsteiger im günstigen Monatsabo
Bewertung 07/2022
2,0

shutterstock: Lizenzfreie Bilder und Vorlagen

  • 35 Mio Fotos, Grafiken, Illustrationen und Videos
  • 10 kostenlose Bilder über Probeabo
Bewertung 07/2022
2,1
... passt nicht? Individuelles Angebot anfordern.
Ratgeber Lesedauer: 8 Minuten
Autor/in: Trixy, Designexpertin

Vergleich Stellenangebot erstellen: Was ist eine Stellenanzeige?

Design Vergleich Foto: VisualGeneration / depositphotos Ihre Unternehmens-Identität, die Corporate Identity, transportiert Ihre Werte. Über das Design tragen Sie diese nach außen – und dies findet sich unter anderem in Ihrer Geschäftsausstattung wieder. Nicht nur das Logo, sondern alle Werbe- und Informationsmaterialien Ihres Unternehmens sind idealerweise in einer Art gestaltet, die Kunden und Geschäftspartnern zeigt, worum es bei Ihrer Firma und Ihren Produkten geht.

Auch wenn ein Stellenangebot – zumindest grafisch gesehen – meist nur als kleines Rädchen im Getriebe gelten mag, so gehört es doch zur Außenkommunikation dazu. Darum sollte es im Werbe- und Gestaltungskonzept ebenfalls seinen Platz finden. Warum ist das wichtig? Aus folgenden Gründen:

Stellenanzeige gestalten: Die Elemente eines Jobangebots

Einmal abgesehen von den formalen Anforderungen, die Ihre Stellenanzeige erfüllen sollte – Kontaktmöglichkeiten, Unternehmensvorstellung, Tätigkeitsschwerpunkte etc. – gibt es auch einige gestalterische Anforderungen. Wenn Sie eine Stellenanzeige als Vorlage gestalten lassen, ist das Firmenlogo die Mindestvoraussetzung: Dieses sollte unbedingt enthalten sein.

Wo genau Sie das Logo platzieren sollten, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Klar ist: Als eines der Kernelemente der Anzeige gehört es in den oberen Bereich, das heißt rechts, links oder mittig oben. Idealerweise enthält das Corporate Design Manual Ihres Unternehmens bereits Hinweise dafür, ansonsten orientieren Sie sich an Ihren anderen Geschäftsunterlagen. Das heißt: Ist das Logo auf Ihrem Briefpapier rechts oben, behalten Sie das ruhig auch hier bei. Abweichungen sind allerdings immer möglich – wenn sie sich gestalterisch begründen lassen.

Darüber hinaus ist ein Bild hilfreich. Es unterstützt Ihre Botschaft visuell und kann gleichzeitig den potenziellen Bewerbern einen Eindruck von Ihrem Unternehmen vermitteln. Es wird am besten über oder unter dem Inhaltsbereich positioniert, damit es den Betrachter nicht vom Wesentlichen – Ihrem Angebot – ablenkt. Eye-Tracking-Studien zeigen: Ein großes Bild, im oberen Bereich platziert, wirkt besser als mehrere kleine Grafiken.

Auch beim Inhaltsbereich gilt es einiges zu beachten. Ein paar Tipps:

In der Fußzeile liefern Sie schließlich die Kontaktinformationen für die Bewerber. Verstecken Sie hier keine wichtigen Informationen, lenken Sie aber auch nicht mit zusätzlichen gestalterischen Elementen ab.

Stellenanzeige Design: Die richtige Form

Wissen Sie schon, wo Sie Ihre Anzeige veröffentlichen möchten? Die Wahl des Mediums hat viel mit der Form beziehungsweise dem Dateiformat zu tun, und umgekehrt. Der Klassiker ist eine Printanzeige, beispielsweise in der Tageszeitung oder auch in einem Fachmagazin. Hierfür benötigen Sie eine passende Druckvorlage, die unterschiedlichen Vorgaben genügen muss. Lassen Sie Ihre Stellenanzeige gestalten, beispielsweise von einem professionellen Design-Dienstleister, gehört in aller Regel diese Druckvorlage dazu.

Vielleicht möchten Sie aber auch im Internet, auf Ihrer Webseite oder bei einer Stellenbörse, Ihre Anzeige präsentieren. Idealerweise bieten Sie diese so an, dass Interessenten sie dann leicht herunterladen, vielleicht sogar ausdrucken können. In jedem Fall sollten Sie die Anzeige aber in einem für den Bildschirm lesefreundlichen Format vorliegen haben. Hier bietet sich ein PDF an. Es ist auch vor allem wegen seiner Unabhängigkeit von Betriebssystemen die bessere Wahl als beispielsweise ein Word-Dokument. Bei letzterem sind auch die gestalterischen Möglichkeiten deutlich geringer.

Immer mehr Bewerber informieren sich heute mit dem Smartphone und anderen, mobilen Geräten über neue Jobs. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Stellenanzeige mobil auffindbar und auch für entsprechende Medien gestaltet ist. Gerade bei einer jüngeren Zielgruppe ist das wichtig. Das kann zum Beispiel bedeuten:

Layout Stellenanzeige: Weniger Bilder in Jobangeboten ist oft mehr

Denken Sie bei der Motivauswahl immer daran, dass das Bild nur schmückendes Beiwerk ist, nicht das zentrale Element der Stellenanzeige. Vorsicht bei Stockfotografien: Zu häufig genutzte Motive wirken langweilig. Seien Sie authentisch, aber professionell bei der Auswahl eines passenden Fotos.

Das bedeutet auch: Nutzen Sie Fotografien nur dann, wenn diese tatsächliche Aussagekraft haben. Das gelingt dann, wenn sie im Kontext stehen und somit für den Betrachter sinnvoll erscheinen: Beispielsweise dann, wenn sie die Branche abbilden, oder ein bekanntes Produkt Ihres Unternehmens. Oder, wenn daraus der Beruf, für den Sie Bewerber suchen, eindeutig erkennbar wird.

Entscheiden Sie sich für Fotos aus Ihrem Unternehmen. Setze Sie auf professionelle Portraits, spannende Team-Bilder oder interessante Aufnahmen aus Büros, Werkstätten und anderen Arbeitsplätzen.

FAQ: Fragen und Antworten zur Gestaltung von Stellenanzeigen

In unseren FAQ beantworten wir die häufigsten Fragen und Antworten zu Stellenanzeigen und geben Design-Tipps um Stellenanzeigen zu erstellen und mit einem profesionellen Layout zu gestalten.

Warum sollte ich die Gestaltung von Stellenanzeigen auslagern?

Klar: Die Informationen für die perfekte Jobanzeige liefern Sie selbst. Doch bei der Gestaltung gibt es einiges zu beachten – schließlich wollen Sie auch die richtigen Bewerber anziehen. Betrachten Sie die Anzeigen als Teil Ihrer Corporate Identity. Dann transportieren Sie damit wichtige Unternehmenswerte und tun viel für Ihre Marke.

Was muss in eine Stellenanzeige unbedingt rein?

Formal gesehen enthält ein Stellenangebot einen Kopf-, Inhalts- und Fußbereich. Das Logo platzieren Sie im Kopf, Ihre Unternehmensvorstellung und die Jobbeschreibung im Inhaltsbereich. Der Fußbereich enthält Ihre Kontaktdaten. Im Inhaltsbereich empfiehlt sich eine zweispaltige Darstellung: Das ist lesefreundlich und fokussiert die Aufmerksamkeit.

Welches Format ist das richtige für Stellenanzeigen?

Das Format der Anzeige hängt vom Medium ab: Soll sie in die Zeitung, gibt diese vor, welche Art von Druckvorlage Sie einreichen müssen. Auf der Firmenwebsite bietet sich das universelle Format PDF an oder eine eigene, responsiv gestaltete Unterseite, die dann auch für mobile Geräte einfach abrufbar ist.

Welche Rolle spielen Bilder bei Stellenanzeigen?

Keine ganz unwichtige, allerdings sollten Fotos und Illustrationen nie vom eigentlichen Zweck der Anzeige ablenken. Als gestalterische Elemente und in Maßen eingesetzt, können Bilder jedoch Aufmerksamkeit erregen oder Emotionen wecken. Setzen Sie dabei jedoch möglichst nicht auf Stockfotos. Authentische, professionelle Fotografien aus dem Unternehmen helfen den Bewerbern viel mehr, Ihre Firma und das Angebot einzuschätzen.

Die besten Design-Anbieter für Stellenanzeigen im Vergleich

Eine gut gestaltete Jobanzeige ist der erste Schritt auf dem Weg zu den passenden Bewerbern für Ihr Unternehmen. Überlassen Sie das Design nicht dem Zufall, denn hier gibt es einiges zu beachten. Lassen Sie die Stellenanzeige als Vorlage gestalten, um effektiv damit arbeiten zu können, und betrachten Sie diese als Teil Ihrer Coporate Identity. Das erzeugt ein einheitliches Bild Ihres Unternehmens und festigt Ihre Marke. Hier unsere Empfehlungen für Anbieter und Tools:

Professionelle Gestaltung durch Grafikagentur Zum Anbieter
Designenlassen: Design-Wettbewerb Zum Anbieter
99designs: Design-Wettbewerb ausschreiben Zum Anbieter
Vistaprint: Online gestalten und drucken Zum Anbieter
fiverr: Grafikdesign Freelancer finden Zum Anbieter
Adobe: Design-Software für Grafiker Zum Anbieter
Canva: Design-Tool für Einsteiger Zum Anbieter
shutterstock: Lizenzfreie Bilder und Vorlagen Zum Anbieter
Jetzt im Detail vergleichen: Die 5 besten Anbieter